Friday, February 16, 2024
Friday, February 16, 2024
Home » Warum strebt Iran nach engen Beziehungen zu Schwellenländern?

Warum strebt Iran nach engen Beziehungen zu Schwellenländern?

by Toussaint Allard
0 comment 26 views

TEHERAN – Experten gehen davon aus, dass die Außenpolitik Irans in den letzten Jahren maßgeblich von der Politik des „Blick nach Osten“ geprägt wurde.

Durch den Versuch, stärkere Beziehungen zu einflussreichen asiatischen Nationen aufzubauen, wurde Iran motiviert, Mitglied der Shanghai Cooperation Organization (SCO) zu werden. Leider haben die westlichen Medien das Vorgehen Irans immer wieder negativ dargestellt. 

Am 14. Juli 2023 veröffentlichte die Website Worldcrunch einen Artikel mit dem Titel „Warum Iran sich immer mehr auf Russland und China verlässt“, in dem eine negative Sicht auf die nach Osten gerichtete Politik Irans dargestellt wurde.

Der Artikel legt nahe, dass die Mitgliedschaft Irans in der SOZ dazu geführt habe, dass China den Iran dominiert habe. Darüber hinaus wird argumentiert, dass Iran im Gegenzug für seine Beteiligung an der Organisation nur geringe wirtschaftliche Vorteile erhalte.

In dem Bericht erörtert der Autor, wie die drei führenden Mächte der Organisation daran interessiert sind, Irans preiswertes Öl und Eisenerz zu erhalten. Der Autor erklärt auch, dass China und Russland dem Iran Schutz im Austausch für den Zugang zu seinen Ressourcen bieten und den Iran sowohl vor westlichen Regierungen als auch vor internen Protesten schützen. Es scheint jedoch, dass die im Bericht präsentierten Informationen Teil der anhaltenden Bemühungen westlicher Regierungen sind, die im Iran erzielten Fortschritte zunichte zu machen.  

Gemeinsame Interessen; fahren, um nach Osten zu schauen

Ungeachtet dessen, was der Bericht andeutet, sucht der Iran weder China noch Russland um Unterstützung. Die Mitgliedschaft Irans in der Organisation basiert auf seinem scharfsinnigen Verständnis der einzigartigen Umstände regionaler und internationaler Probleme. Viele Experten gehen davon aus, dass das kommende Jahrhundert von Asien dominiert wird und China sich bereits als Großmacht etabliert hat. In den kommenden Jahrzehnten wird auch für Indien ein ähnlicher Einflussanstieg erwartet.

Es wird prognostiziert, dass sich in den kommenden Jahren bedeutende globale Ereignisse von Europa nach Zentralasien, auch Mittelasien genannt, verlagern werden. Die Konzentration Irans auf diese strategische Region zeigt seinen Wunsch, Einfluss auf die Zukunft der Welt zu nehmen. Dies markiert eine Abkehr vom seit mehreren Jahrhunderten vorherrschenden Trend kritischer internationaler Ereignisse in Europa. 

Es ist erwähnenswert, dass verschiedene iranische Beamte versucht haben, positive Beziehungen zu europäischen Regierungen zu pflegen. Kürzlich stimmte der Iran einer Vermittlung durch die EU zu und machte bedeutende Zusagen bezüglich seines Atomprogramms. Dies geschah, um internationale Mechanismen einzuhalten und Investitionen westlicher Regierungen anzuziehen. Dennoch konnten die europäischen Regierungen keinen begrenzten Clearingkanal für den Handel mit dem Iran einrichten. Infolgedessen verlagerte der Iran seinen Fokus auf die Verbesserung der Beziehungen zu seinen Nachbarn und folgte der Politik des Eurasismus, wodurch seine früheren Strategien ersetzt wurden.  

Zusätzlich zu den oben genannten Punkten ist es bemerkenswert, dass der Iran stärkere Beziehungen zu asiatischen Mächten unterhält als zu westlichen Mächten. Dies hat zur Umsetzung der Politik des „Blick nach Osten“ und zur Stärkung der Beziehungen zum Osten geführt. Ein gemeinsamer historischer Hintergrund ist einer der Faktoren, die Iran, China und Indien gemeinsam haben. Alle drei Nationen waren vom Kolonialismus betroffen. 

Die zweite Gemeinsamkeit zwischen diesen Nationen ist ihre aktuelle Sicht auf die internationale Ordnung. Russland, China und Iran gelten als Revisionisten, da sie mit ihrer aktuellen Stellung im globalen System unzufrieden sind. Obwohl sie unterschiedliche Strategien und Herangehensweisen zur Erreichung ihrer Ziele haben, teilen sie die Überzeugung, dass die bestehende Ordnung unterdrückend ist, was sich negativ auf die Entwicklung ihrer Beziehung auswirkt. 

Der Iran profitiert vom Eurasismus

Die Entscheidung Irans, über die SCO mit asiatischen Mächten zusammenzuarbeiten, hatte entscheidende strategische Gründe. Aber auch spezifische Interessen erklären das Interesse Irans an dieser Organisation. Zum einen ist es die erste Mitgliedschaft Irans in einer regionalen Organisation mit Sicherheitsfunktion seit seiner Beteiligung an der Central Treaty Organization (CENTO), früher bekannt als Middle East Treaty Organization (METO). Durch den Beitritt zur SCO hat Iran die Möglichkeit, an gemeinsamen Militärübungen mit anderen Mitgliedern zur Bekämpfung des Takfiri-Terrorismus teilzunehmen. Dadurch werden die militärischen Beziehungen Irans zu anderen Mitgliedsstaaten schrittweise gestärkt.    

Bemerkenswert ist, dass der Iran mit Ausnahme von Turkmenistan keine direkte Grenze zu zentralasiatischen Ländern hat. Angesichts der Tatsache, dass ein erheblicher Teil des kulturellen Einflusses Irans bis nach Zentralasien reicht, könnte der Aufbau von Beziehungen zwischen Iran und zentralasiatischen Ländern über die SOZ die Außenbeziehungen Irans erheblich verbessern. Diese Partnerschaft könnte zu mehr Austausch und ausländischen Investitionen sowie zur Erweiterung der Tourismusmöglichkeiten im Iran führen. 

Darüber hinaus profitiert Iran von der Vorlage der Liste terroristischer Gruppen durch die SCO, da sie es dem Iran ermöglicht, potenzielle Bedrohungen für Gruppen, die mit der palästinensischen Widerstandsbewegung verbunden sind, zu verhindern. Darüber hinaus ermöglicht die Mitgliedschaft Irans in dieser Sicherheitsorganisation, mit der Türkei bei Waffenexporten nach Zentralasien zu konkurrieren. Die jüngste Gründung einer iranischen Drohnenfabrik in Tadschikistan zeigt das Potenzial Irans als Waffenlieferant in der Region.   

Welche Vorteile ziehen asiatische Mächte aus ihrer Zugehörigkeit zum Iran?

Es ist wichtig anzumerken, dass die Beteiligung Irans an dieser Organisation für asiatische Länder von Bedeutung ist. Der Bericht übersieht diese Tatsache, indem er die Öllieferungen Irans an Indien und China hervorhebt. Es sollte anerkannt werden, dass die engen Beziehungen Irans zu diesen Ländern dazu geführt haben, dass Öl und seine Nebenprodukte zu einer bedeutenden Einnahmequelle für Iran geworden sind. Darüber hinaus hat es eine bemerkenswerte Rolle bei der Entwicklung dieser Schwellenländer gespielt. 

Die Bedeutung Irans geht über seine politische Mitgliedschaft in der Shanghai-Organisation hinaus. Seine strategische geopolitische Lage kommt den Wirtschaftsmächten Asiens, Chinas und Indiens zugute, die ihre Handels- und Transportkorridore stärken wollen. Chinas Belt and Road Initiative, auch bekannt als One Belt One Road (OBOR), verbindet Ostasien über Zentralasien mit Europa. Der Iran befindet sich mitten in diesem Projekt. Darüber hinaus verbindet der Iran Indien über den Nord-Süd-Korridor mit Europa und ist damit ein wichtiges Bindeglied im Transportnetz der Region. Der Iran ist auch die kostengünstigste Route, um Zentralasien mit offenen Gewässern und Indien zu verbinden, und spielt somit eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft dieser Länder. 

Es ist unmöglich, die freundschaftlichen Beziehungen Irans zu den vier Regionen Kaukasus, Südasien, Zentralasien und Südwestasien zu ignorieren. Der Iran liegt geostrategisch an der Schnittstelle zwischen den führenden Mächten dieser Regionen. Daher können Indien und China die Position Irans bei der Fertigstellung der genannten Korridore nicht außer Acht lassen. 

Iran spielt auch eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Terrorismus und Drogenhandel, was mit dem Hauptziel dieser Organisation übereinstimmt. Die engen Beziehungen Irans zu China, einem wichtigen Mitglied der SOZ, sind wertvoll bei der Bekämpfung von Terrorismus, Separatismus und religiösem Extremismus. 

Die Stärkung der Beziehungen zwischen Iran und den asiatischen Mächten ist für alle Beteiligten von strategischer Bedeutung. Die Reaktion der westlichen Medien auf diese Zusammenarbeit scheint jedoch von ihrer Angst vor einer Allianz zwischen dem Iran und asiatischen Mächten, um die westliche Ordnung herauszufordern, bestimmt zu sein.

Quelle: Tehran Times

You may also like

Soledad is the Best Newspaper and Magazine WordPress Theme with tons of options and demos ready to import. This theme is perfect for blogs and excellent for online stores, news, magazine or review sites. Buy Soledad now!

Schwarze Fahne, A Media Company – All Right Reserved.