Thursday, February 22, 2024
Thursday, February 22, 2024
Home » Asiens wachsende Vorsicht gegenüber dem Dollar verhärtet den Goldpreis

Asiens wachsende Vorsicht gegenüber dem Dollar verhärtet den Goldpreis

by Pierre Robert
0 comment 28 views

Beschlagnahme von Zentralbankreserven und US-Schuldensorgen treiben die Suche nach Alternativen voran

Henny Sender ist strategischer Berater für Finanzdienstleistungsunternehmen und war zuvor Geschäftsführer bei der Investmentgesellschaft BlackRock und Korrespondent der Financial Times.

Seit Jahrhunderten sind Edelmetalle und Edelsteine ​​in Zeiten der Gefahr und des Umbruchs sichere Häfen der Wahl.

Heutzutage gehören die mit der Verwaltung der Währungsreserven ihrer Länder beauftragten Zentralbanken zu den konservativsten und risikoscheusten Anlegern der Welt. Auf der Suche nach sicheren Finanzhäfen greifen viele wieder auf Gold zurück.

In gewisser Weise ist das kontraintuitiv. Da die US-Zinsen steigen, untermauern höhere Renditen die Unterstützung für den Dollar, der nach wie vor die dominierende Reservewährung der Welt ist. Das wiederum bedeutet, dass die Opportunitätskosten für die Goldhaltung steigen.

Doch die starke Nachfrage der Zentralbanken nach Gold im letzten Jahr und im ersten Quartal dieses Jahres trug dazu bei, dass die Preise für das Metall nahezu Rekordniveaus erreichten.

Der Grund war einfach.

Gold als Anlageklasse gehörte zu den größten Nutznießern sowohl der zunehmenden Intensität der Entkopplung zwischen den USA und China als auch des Ukraine-Krieges. Neben Gold haben sich auch die Aussichten des Yuan, eine Reservewährung zu werden, leicht verbessert.

Seit die USA im Zuge der Invasion in der Ukraine russische Zentralbankreserven im Wert von 300 Milliarden US-Dollar beschlagnahmt haben, ist die Angst vor einer Waffe des Dollars gestiegen. Gleichzeitig hat sich Washington geweigert, den Taliban zu gestatten, die Kontrolle über 7 Milliarden US-Dollar an afghanischen Zentralbankreserven zu übernehmen, die das vorherige Regime bei der US-Notenbank gehalten hatte. Malaysia und andere Länder haben Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit geäußert, dass sie eines Tages selbst Opfer der Dollar-Waffenisierung werden könnten.

Da Goldkäufe weniger Käufe von Dollar oder US-Staatsanleihen und anderen Dollar-Vermögenswerten bedeuten, könnten die Zweitrundeneffekte solcher Kauftrends im Laufe der Zeit erheblich werden und andere Bedenken hinsichtlich amerikanischer Staatsanleihen verstärken. Die finanzielle Nachhaltigkeit ist zu einem Problem geworden, da die Staatsverschuldung der USA in die Höhe geschossen ist. Gleichzeitig ist Washingtons Engagement für Globalisierung und Freihandel in Frage gestellt worden.

Wenn ein anderes Land nicht in Dollaranlagen wie Staatsanleihen investieren möchte, warum sollte es dann Dollar halten?

„Jede Zentralbank sucht nach Diversifizierung und einer Alternative zum Dollar“, sagte Eswar Prasad letzten Monat am Rande einer Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums in Tianjin, China. „Das wird im Laufe der Zeit schrittweise geschehen.“

Zentralbanken und andere quasi-offizielle Institutionen kauften im Jahr 2022 fast 1.100 Tonnen Gold, also doppelt so viel wie in den fünf Jahren zuvor zusammen. Den Daten von JP Morgan zufolge war das der größte jährliche Kauf seit mindestens 1950.

Nach Angaben des World Gold Council kauften diese Institutionen zwischen Januar und März dieses Jahres weitere 229 Tonnen, ein Anstieg von 176 % gegenüber dem Vorjahr.

Natürlich wurde die Entdollarisierung in der Vergangenheit völlig überschätzt. Aber dieses Mal könnte etwas im Gange sein. Der Dollar macht heute 58 % der weltweiten Zentralbankreserven aus, gegenüber 73 % im Jahr 2000. Gold macht jetzt 15 % aus.

Russland begann nach der Besetzung der Krim im Jahr 2014 mit der Umschichtung seiner Reserven, doch der globale Trend hat im letzten Jahr an Bedeutung und Breite gewonnen.

„China hat seine Goldreserven sechs Monate in Folge erhöht, nachdem es 38 Monate lang unverändert geblieben war“, schrieben Analysten von JP Morgan in einem Mai-Bericht. „Das monatliche Tempo des Anstiegs der Goldreserven ist dieses Mal schneller als in den vorherigen Runden“, fügten sie hinzu und stellten einen gleichzeitigen Rückgang der Pekinger Staatsanleihenbestände fest.

Auf Russland und China entfielen zwischen 2010 und 2022 60 % der offiziellen Goldkäufe. Weitere Käufer waren Golfstaaten und zentralasiatische Staaten, und Indien hatte schon immer einen Appetit auf Gold.

Mittlerweile hat sogar Singapur das Metall umsichtig gekauft, da die dortigen Beamten die zunehmend protektionistische Haltung der USA mit Sorge betrachten.

Der steigende Goldpreis deutet darauf hin, dass die Welt nach einer Alternative zum Dollar sucht, auch wenn es derzeit keine einzige glaubwürdige Alternative gibt.

Vor allem in Asien nimmt der Yuan nach und nach einige Merkmale einer Reservewährung an. Aufgrund der Sanktionen ist Diversifizierung zunehmend eine Notwendigkeit und keine Wahl.

Immer mehr Handelsgeschäfte, insbesondere mit Rohstoffen, werden in Yuan abgewickelt, selbst in Fällen, in denen China nicht direkt beteiligt ist. Indien hat beispielsweise russische Energieimporte mit Yuan bezahlt, während Bangladesch den Kauf eines russischen Atomkraftwerks mit chinesischer Währung finanzierte.

Mittlerweile hat die Regional Comprehensive Economic Partnership die Nationen Asiens im Handel enger an China gebunden. Dem Pakt gehören neben den Ländern Südostasiens insbesondere Australien, Japan und Südkorea an.

Oft kann es günstiger sein, lokale Währungen wie den australischen Dollar gegen den Yuan abzusichern als den US-Dollar. Die pakistanische Zentralbank zahlt Absicherungskosten für lokale Unternehmen, die Yuan zur Bezahlung von Importen verwenden, um die schwindenden Dollarbestände des Landes zu schützen.

Bemerkenswert ist, dass die People’s Bank of China heute Swap-Vereinbarungen mit 40 Geschäftspartnern hat, die meisten davon in Asien, im Vergleich zu nur einer Handvoll, die somit mit der US-Notenbank verbunden sind. Die Swap-Linien belaufen sich auf potenzielle Verpflichtungen von bis zu 4 Billionen Yuan (599 Milliarden US-Dollar). Pakistan gehört zu den Ländern, die ihre Swap-Linien bereits in Anspruch genommen haben.

Sicherlich ist es noch ein langer Weg, auch wenn Peking zunehmend versucht, seine Handelspartner dazu zu bringen, mit Yuan zu bezahlen. Heute macht der Yuan nur 2,3 % der internationalen Transaktionen über das Netzwerk der Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication aus. Im Vergleich dazu sind es 43 % in Dollar und 32 % in Euro.

Darüber hinaus sind die Herausforderungen für den Dollar begrenzt, solange Peking Kapitalkontrollen aufrechterhält. Aber der Dollar hat seine jüngsten Höchststände bereits hinter sich gelassen. Diese Korrektur könnte der Auftakt zu noch viel mehr sein.

Quelle: Nikkei

You may also like

Soledad is the Best Newspaper and Magazine WordPress Theme with tons of options and demos ready to import. This theme is perfect for blogs and excellent for online stores, news, magazine or review sites. Buy Soledad now!

Schwarze Fahne, A Media Company – All Right Reserved.